Unter allen Landbewirtschaftungsformen gilt die biologische Landwirtschaft als die Umweltschonendste.

Bio ist aber mehr als nur Verzicht auf Chemie.

 

Der biologische Anbau von Bio Erdbeeren erfordert enormes Know How und eine durchdachte Fruchtfolge.

 

Chemisch-synthetische Dünger und Pflanzenschutzmittel sowie der Einsatz von Gentechnik sind verboten. Tiere leben artgerecht und erhalten biologisches naturbelassenes Futter. Ziel ist, höchste Lebensmittelqualität durch schonende Nutzung von Landschaft, Rohstoffen und Energie zu gewinnen. Die Richtlinien sind gesetzlich verankert und werden durchgängig und unabhängig kontrolliert.

Vom richtigen Umgang mit der süßen Frucht

 

Die Erdbeersaison ist kurz, daher heißt es mit der genussvollen Frucht besonders behutsam umzugehen.

 

  • Am besten genießt man die frisch gepflückten Erdbeeren gleich. Da im Biolandbau keine chemisch-synthetischen Spritzmittel eingesetzt werden, ist die Verwendung von Bio Erdbeeren besonders empfehlenswert.
  • Erdbeeren entwickeln ihr vorzügliches Aroma am intensivsten bei einer Temperatur von ca. 20 Grad C. Tiefgefrorene Erdbeeren sollten sechs bis acht Stunden vor dem Verzehr aus dem Gefrierfach genommen werden.
  • Im Kühlschrank sind Erdbeeren bei einer Temperatur von 2-6 Grad C ein bis 2 Tage haltbar.
  • Richtig eingefroren halten Erdbeeren bis zu 12 Monate.

Was ist beim Anbau von Bio Erdbeeren anders?

 

Weniger Pflanzen auf der Fläche: Erdbeeren sind besonders anfällig gegen Pilzerkrankungen. Im konventionellen Anbau werden Erdbeeren intensiv mit synthetischen Pflanzenschutzmittel behandelt. Wir versuchen die Pflanzen auf natürliche Weise gegen Pilzerkrankungen zu wappnen, denn chemischer Pflanzenschutz ist selbstverständlich tabu. Weite Reihenabstände gewährleisten eine gute Durchlüftung des Bestandes. Die Pflanzen trocknen mit den ersten Sonnenstrahlen und Pilze haben keinen Nährboden.